Ergotherapeutinnen

 

Ingrid Appelt

Ingrid Appelt - Praxisleitung KiTZ 19

Sie studierte Ergotherapie am Wiener AKH. Seit 2001 arbeitet sie im Neurologischen Zentrum Rosenhügel auf der Kinder- und Jugendneurologie und -psychiatrie. Sie sammelte viele Erfahrungen mit Kindern und Jugendlichen mit neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen.

Freiberuflich wirkte sie in der ergotherapeutischen Gemeinschaftspraxis Handlungsraum im 19. Wiener Gemeindebezirk von 2003-2010 mit. Fortbildungsschwerpunkte erwarb sie in MarteMeo® Beratung, Theaterpädagogik, Sensorischer Integrationstherapie nach Jean Ayres, Alltagsanalysen nach PRPP und Vertiefungsseminare für Autismusspektrumstörungen und Aufmerksamkeitsschwieirgkeiten etc.
KiTZ19 gründete sie im September 2010 und hilft Kindern mit Wahrnehmungsstörungen, Autismusspektrumstörungen, Fein- und Grafomotorikproblemen sowie Aufmerksamkeits- und Verhaltensschwierigkeiten den Alltag selbständiger zu meistern.
Seit 2014 ist sie stolze Mama und spezialisierte sich beruflich auf die Förderung von Kleinkindern und Unterstützung der Eltern.


Im KiTZ19 organisiert sie Therapieangebote, leitet Kindergruppen und Fortbildungen für Eltern und ProfessionistInnen und macht ergotherapeutische Begutachtung und Therapie.


„Die Liebe zu meiner Arbeit wird täglich größer, weil ich gerne in Kontakt mit Menschen trete und mit Einfühlungsvermögen, Kreativität und Erfahrungsschatz an gemeinsamen Lösungen arbeite.“

....................................................................................................................................
Anna Lehofer

Anna Lehofer, BSc -  Ihre Ausbildung zur Ergotherapeutin absolvierte sie 2011 an der Fachhochschule Wiener Neustadt.


Seit dem sammelte sie Berufserfahrung in unterschiedlichen Einrichtungen und unterschiedlichen Fachbereichen (Kinder- und Jugendpsychiatrisches Ambulatorium mit Tagesklinik des PSD Wien, Neurologisches Zentrum im Otto Wagner Spital, Justizanstalt Wien Mittersteig).
 
2015 schloss sie die Ausbildung zur Praktikerin für Cranio Sacrale Körperarbeit in Krems ab und bietet Cranio Behandlungen in der Freien Praxis an.
 
Ergotherapeutische Fachweiterbildungen absolvierte sie in den Bereichen Fein- und Grafomotorik, Gesprächsführung, so wie die Ausbildung zum MarteMeo® Practitioner.
 
Seit Juni 2016 unterstützt sie, neben ihrer Arbeit in der Kinder- und Jugendpsychiatrie, das KiTZ19 Team mit Einzelergotherapie.
Ab Herbst 2017 plant sie auch eine Gruppe im KiTZ19 anzubieten.
 
"Ich liebe es zu spielen, mir kreative Lösungen einfallen zu lassen, jeden Tag was Neues zu erleben und unterschiedlichste Menschen kennen zu lernen - ich glaube das sind auch die  Gründe warum ich besonders gerne Ergotherapeutin bin."

....................................................................................................................................
Katrin Weichselbraun

Katrin Weichselbraun, BSc – Sie absolvierte 2015 erfolgreich den Bachelor-Studiengang Ergotherapie am FH Campus Wien. Während des Studiums, einem pädiatrischen Langzeitpraktikum und in ihrer bisherigen Arbeit im KiTZ19 eignete sie sich fundiertes fachliches und therapeutisches Wissen an.


Ihre Schwerpunkte in der Therapie liegen vor allem in der Arbeit mit Kindern mit Problemen in der Grob- und Feinmotorik sowie Verhaltens- und emotionale Auffälligkeiten.
Sie erlangte bereits Zusatzqualifikationen in den Bereichen‚ AD(H)S – Arbeit mit Kindern und Elternarbeit‘ und ‚Verhaltensauffälligkeiten im Kindesalter‘. Im Sommer 2017 wird sie eine Ausbildung zur MarteMeo®  Therapeutin starten.

Seit März 2016 ist sie Teil des KiTZ19 Teams.

"Ich liebe meinen Beruf, weil ich ganz individuell auf jedes Kind eingehen und in meiner Arbeit als Ergotherapeutin Körper, Geist UND die Seele des Kindes spielerisch und mit ganz unterschiedlichen Mitteln und Methoden stärken und unterstützen kann. Diese ganzheitliche Betrachtungs- und Arbeitsweise fasziniert mich und macht mir unglaubliche Freude!"

....................................................................................................................................
Gerlinde Kaufmann - Ergotherapeutin

Mag.a Gerlinde Kaufmann – sie schloss 2004 an der Akademie für den ergotherapeutischen Dienst am Krankenhaus Baden ihre Ausbildung zur Ergotherapeutin ab. Ihr Ausbildungshintergrund in der Früh- und Kleinkindpädagogik führte Sie in das Ambulatorium für die Neurologie und Psychiatrie des Kindes- und Jugendalters von Rettet das Kind. 2010 unternahm sie den Schritt in die Freiberuflichkeit und bietet seit Mai 2018 nun ihre Erfahrung und Wissen in der ergotherapeutischen Arbeit mit Kleinstkindern bis Jugendliche im KiTZ 19 an.

 

Gerlinde greift in Ihrer ergotherapeutischen Arbeit mit Kleinkindern bis Jugendliche auf Weiterbildungen zu spezifisch ergotherapeutischen Themen wie Geführte Interaktion nach Hans U. Sonderegger, Regulation und Dysregulation im Babyalter (Schreibabys), Spielfähigkeit des Kleinkindes, AD(H)S, Teilleistungsstörungen der schulischen Fertigkeiten (Lesen, Schreiben, Rechnen, Grafomotorik), Kinderneuropsychologische Störungen (Gedächtnis, Aufmerksamkeit, Räumliche-konstruktive Vorstellung, Visuelle und Auditive Verarbeitung und Wahrnehmung), Teilleistungsstörungen der motorischen Fertigkeiten (Grob- und Feinmotorik), Autismus und Asperger Syndrom, Sensorische Integration nach Jean Ayres (ISI-Vorarlberg), Spiraldynamik und universitäre Ausbildungen (Psychologie an der Universität Wien, Psychotherapeutisches Propädeutikum am Postgraduate Center) zurück.


„Ich schätze an meiner Arbeit die Herausforderung miteinander zu wachsen und zu lernen, und zu erleben wie Ergotherapie Ziele im Alltag von ganz kleinen Kindern bis hin zu den Schulkids erreichbar werden lässt. “

....................................................................................................................................

Catharina Kissler

Catharina Kissler, BSc MA - Die ausgebildete Kindergarten- und Hortpädagogin absolvierte 2010 den Bachelor-Studiengang „Ergotherapie“ an der Fachhochschule Wiener Neustadt. Ihre berufliche Laufbahn begann sie im Therapieinstitut Keil. Dort arbeitete sie mit drei- bis zehnjährigen Kindern in einer integrativen Montessori-Kindergartengruppe sowie in einer Montessori-Volksschule.


2015 schloss sie den Masterstudiengang „Psychomotorik“ auf der Sportuniversität Wien mit Auszeichnung ab. Während ihrer Studienzeit praktizierte sie in diversen pädiatrischen Institutionen wie z.B. dem Gottfried von Preyer´schen Kinderspital und dem Kiprax Bildungszentrum.


Im Sommer 2016 beendete Sie die Ausbildung zur MarteMeo® Therapeutin und KollegInnentrainerin. Zusatzqualifikationen erwarb sie in Spiraldynamik®, Autismus und Feinmotorik.


2013 startete sie mit einer Fein- und Graphomotorikgruppe im KiTZ19 und seit April 2014 unterstützt sie das KiTZ19 Team mit Einzelergotherapie.

"Was ich an meinem Beruf besonders schätze ist die Vielfalt/Abwechslung. Jedes Kind/Jeder Mensch ist einzigartig und deshalb erwarten mich täglich neue Überraschungen, Erlebnisse, Herausforderungen und Erkenntnisse."

....................................................................................................................................
Hanna Hiebner - Ergotherapeutin

Hanna Hiebner – schloss ihr Bachelorstudium Ergotherapie an der Fachhochschule Wiener Neustadt 2008 ab. Ihre berufliche Laufbahn als Ergotherapeutin startete sie beim Rheumacamp Villach mit Kindern mit juveniler Arthritis. Anschließend sammelte sie in einer Organisation mit Menschen mit Behinderungen vielseitige Arbeitserfahrungen mit den Schwerpunkten Wohnraumadaptierung, Training von Alltagsfähigkeiten und ergotherapeutische Beratung. Nach einem Wechsel in eine Sozialpädagogische Einrichtung für Kinder von 3 bis 18 Jahren vertiefte sie sich in das pädiatrische Arbeitsfeld.


2013 und 2016 wurde sie stolze Mutter einer Tochter und eines Sohnes.
Seit 2017 verstärkt sie das Ergotherapie-Team im Kindertherapiezentrum KiTZ19. Daneben ist sie auch in einer Tagesstruktur mit jungen Menschen mit autistischer Wahrnehmung tätig.

 

Ihre Ausbildungen im pädiatrischen Bereich fokussierte sie auf Sensorische Integration und Marte Meo. Des Weiteren bildete sie sich insbesondere zu den Themen Grafomotorik, Händigkeit, Legasthenie, Dyskalkulie und Autismus Spektrum Störungen weiter. Sie legt Wert auf regelmäßigen inter- und intradisziplinärer Austausch im Rahmen von Intervisionen und Arbeitskreisen.

 

An meinen Beruf als Ergotherapeutin schätze ich vor allem die ressourcenorientierte Zusammenarbeit mit den Kindern, den Eltern und den unterstützenden Fachkräften. Ein gemeinsames Ziel, einen gemeinsamen Weg und die kleinen und großen Erfolge sind die Steckenpferde meiner Arbeit.

 

„Die Wälder wären sehr still, wenn nur die begabtesten Vögel sängen.“ Henry van Dyke

....................................................................................................................................

Albina Klawatsch - Ergotherapeutin

Albine Klawatsch BSc, MSc - Den Bachelor Studiengang „Ergotherapie“ absolvierte sie 2010 an der FH Wiener Neustadt. Vier Jahre später folgte der berufsbegleitende Master Abschluss für „Health Assisting Engineering“ an der FH Campus Wien. Zusätzliche Fortbildungen hat sie unter anderem in den Bereichen unterstützte Kommunikation, Hilfsmittelversorgung, Fein- und Grafomotorik, Händigkeit, Sensorische Integrationstherapie nach Jean Ayres sowie diversere Neuropädiatrische Befundung und Behandlung abgeschlossen.

 

Sie startete ihre ergotherapeutische Laufbahn im Kinderkompetenzzentrum Institut Keil. Mehr als vier Jahre arbeitete Sie dort im Fachbereich Neuropädiatrie. Parallel dazu behandelte Sie auch Kinder mit unterschiedlichen Entwicklungsverzögerungen auf freiberuflicher Basis. Auslandserfahrung hat sie mehrere Jahre im internationalen Therapieinstitut ELG in Shanghai gesammelt. Zusätzlich zu einem breiten Erfahrungsspektrum hinsichtlich Befundung, Planung, Durchführung und Dokumentation im Fachbereich Pädiatrie hat sie sich am Aufbau und der Organisation eines therapeutischen Netzwerkes in China beteiligt. Darüber hinaus gab sie Beratungs- und Bildungsvorträge für Eltern, Betreuer und Lehrkräfte.

 

„Der enge Kontakt mit den Eltern ist mir ein großes Anliegen. Durch das Fokussieren auf die individuellen Stärken und Bedürfnisse des Kindes kann eine optimale Unterstützung sowie effektives Lernen gewährleistet werden.“